Anzuchttöpfe

Was sind Anzuchttöpfe?

Anzuchttöpfe* sind Behältnisse, welche bei der Anzucht von Sämlingen verwendet werden. Entweder wird direkt in den Anzuchttopf ausgesät oder die Jungpflanze wird nach dem Pikieren in den Anzuchttopf gesetzt. Der entscheidende Unterschied zu einem normalen Topf ist, dass die Anzuchttöpfe platzsparender aufgestellt und besser gepflegt werden können.

Der normale Topf bietet mehr Volumen für das Substrat und wird als endgültiger Standort der Pflanze genutzt. Das Spektrum bei den Anzuchttöpfen ist breit und ich möchte dir in diesem Artikel die gängigsten Varianten vorstellen.

Eierkartons als Anzuchttopf

Eierkarton als Anzuchttopf
Eierkarton als Anzuchttopf

Eine sehr ungewöhnliche Art, aber bei genauer Betrachtung eine durchaus sinvolle Alternative! Ein Eierkarton bietet aufgeklappt zwei Behältnisse für Sämlinge. Beide Seiten werden mit Anzuchterde befüllt und schon kann ausgesät werden. Das tolle dabei ist, dass du der Umwelt damit etwas Gutes tust.

Die Eierkartons sind nämlich kompostierbar und können direkt mit in die Pflanzkübel oder die Balkonkästen eingepflanzt werden. Beachte dabei, dass du die Etiketten entfernst. In der heutigen Zeit wird das Recyceln von Materialien immer wichtiger. Warum nicht bei der Pflanzenanzucht damit anfangen? Die Pappe ist außerdem wasserdurchlässig und es kann kaum Staunässe entstehen.

Um die Wurzeln brauchst du dir keine Sorgen zu machen, die wachsen durch den Karton durch. Dieser löst sich mit der Zeit auf und steht den Pflanzen in Form von Nährstoffen wieder zur Verfügung.

Anzuchttöpfe Kunststoff – Anzuchtplatte

Anzuchttöpfe aus Kunststoff gibt es in zwei Varianten, rund und quadratisch. Für mich hat sich die quadratische Form der Anzuchttöpfe bewährt. Sie lassen sich platzsparend auf einer Aussaatschale oder einem Untersetzter platzieren. Bei der runden Ausführung wird viel Platz verschenkt.

Vor dem Kauf ist es wichtig zu wissen, dass die Anzuchttöpfe aus Kunststoff Löcher im Boden haben. So kann Staunässe vorgebeugt werden. Diese Anzuchttöpfe sind stabil und haben den riesigen Vorteil, dass sie mehrfach zu gebrauchen sind. Nach der Benutzung sollten sie gründlich gereinigt werden, um in der nächsten Balkonsaison wieder benutzt werden zu können. Für Profis oder Hobbygärtner, die viel aussäen bietet sich eine Anzuchtplatte an.

Eine Anzuchtplatte besteht aus vielen quadratischen Anzuchttöpfen, die verbunden sind. So ist es möglich eine Vielzahl an Sämlingen groß zu ziehen. Durch die passende Aussaatschale wird das Gießen extrem vereinfacht. Das Wasser wird in die Schale gegeben und die Erde saugt sich automatisch mit Wasser voll.

Anzuchttöpfe aus Pappe und Papier

Anzuchttöpfe aus PappeÄhnlich wie bei den Eierkartons verhält es sich bei den Anzuchttöpfen aus Pappe. Sie bieten allerdings reichlich Volumen für die Anzuchterde und die Sämlinge können länger im Papptopf bleiben. Die Töpfe werden rund und eckig angeboten. Außerdem kann man sich hier auch für die Anzuchtplatte aus Pappe entscheiden, falls man viel aussäen möchte. Auch die Papptöpfe sind wasserdurchlässig und die Wurzeln der Pflanzen können die Wände ohne Probleme durchdringen.

Beim späteren Auspflanzen muss die Jungpflanze nicht aus dem Topf genommen werden, er kann problemlos mit in die Erde. Eine andere Möglichkeit ist, dass man selber Anzuchttöpfe aus Klopapierrollen bastelt. Das ist ganz einfach und vor allem kann man so der Umwelt einen Gefallen tun. Eine schöne Anleitung findest du hier. Darüber hinaus kannst du auch alte Zeitungen recyceln und dir damit deine eigenen Anzuchttöpfe herstellen. Die Herstellung geht schnell und eine gute Beschreibung wie dies funktioniert wird hier erläutert.

Trag dich in meinen Newsletter ein und sicher dir ein gratis E-Book!


Hier findest du noch mehr praktische Balkonideen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (47 Bewertungen, Ø: 4,90 von 5)
Loading...

Das könnte dich auch interessieren

Pikieren Tomate

Pflanzen pikieren

Was heißt pikieren? Das Wort pikieren kommt aus dem Französischen und heißt „stechen“. Heute wird …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*